"Sicherheit für alle"-Siegerteam in Paris

„Game over“ präsentiert in Paris!
Das Tiroler Siegerteam von „Sicherheit für alle“
erobert die Metropole an der Seine


Mit ihrem Plakat „Game over“ konnten Fahrettin Isik, Mert Korkmaz, Ümit Tozan und Esref Zorpuzan der Klasse 4b der NMS Vorderes Stubai in Fulpmes die Jury beim großen Bundesfinale von „Sicherheit für alle“ überzeugen. Sie gewannen damit nicht nur 1.000 Euro für die Klassenkasse und eine bundesweite Plakatkampagne, sondern auch eine Reise nach Paris zu den 10-Jahres-Jubiläumsfeierlichkeiten der weltweiten Initiative!
Weltweit haben bisher mehr als 12 Millionen Schülerinnen und Schüler an „Sicherheit für alle“ teilgenommen und konnten im Zuge dieser einzigartigen Initiative für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden. Anlässlich des 10-Jahres-Jubiläums wurden die Siegerteams aus Österreich, Bulgarien, Frankreich, Polen, Portugal, der Schweiz und Türkei von 27. bis 29. Mai nach Paris eingeladen. Dort wartete auf die insgesamt 110 Schülerinnen und Schüler ein abwechslungsreiches, spannendes Programm!

Renault „Losange“ – ein Blick hinter die KulissenAm Beginn des Programms stand ein spannender Ausflug zu Renault „Losange“, dem Technologiezentrum von Renault, in dem täglich mehr als 11.500 IngenieurInnen, TechnikerInnen und DesignerInnen an den neuesten Innovationen der Automobilentwicklung feilen. Die Schüler hatten die Möglichkeiten, den Profis bei der Arbeit über die Schulter zu sehen und hautnah zu erleben, wie die Zukunft der Automobilentwicklung geschrieben wird. Die vier Tiroler, von denen zwei ab Herbst eine Höhere Technische Lehranstalt besuchen werden, waren von diesem Blick hinter die Kulissen begeistert und stellten jede Menge Fragen an die ExpertInnen.

Präsentation der Siegerplakate
Direkt im Anschluss an den Ausflug zu Renault „Losange“ standen die innovativen Ideen der SchülerInnen im Vordergrund. Jedes der sieben internationalen Siegerteams präsentierte sein Plakat. Esref, Fahrettin, Mert und Ümit konnten auch hier mit ihrer Idee überzeugen – das österreichische Siegerplakat „Game over“, dessen Botschaft weltweit verständlich ist, war das Aushängeschild der Jubiläumsfeierlichkeiten.

Entspannung im Eurodisney Paris
Nach dem aufregenden, aber auch sehr anstrengenden Freitag stand der Samstag ganz im Zeichen der Unterhaltung! Schon am frühen Morgen ging es ins Eurodisney Paris, wo sich die Schüler nach Herzenslust austoben und vergnügen konnten. Krönender Abschluss dieses Tages war Buffalo Bill’s Wild West Show im Disney Village, bei der unsere Tiroler Burschen kurzfristig zu Texanern wurden, wilde Büffel bestaunten und coole Cowboys anfeuerten.

Paris ist eine Reise wert!
Nach einer kurzen vormittäglichen Verschnaufpause am Pool ging es am Sonntag vor der Heimreise noch zu einer Stadtrundfahrt durch Paris. Am Programm standen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Paris: die Pariser Oper, das Künstlerviertel Montmartre, der Triumphbogen und natürlich – last but not least – der Eiffelturm.
Mit diesen letzten Eindrücken gingen für Esref, Fahrettin, Mert und Ümit, die vier Burschen aus Fulpmes in Tirol, drei unvergessliche Tage zu Ende. Drei Tage, die sie sich durch die großartige kreative Leistung und ihren unglaublichen Einsatz in Sachen Sicherheit im Straßenverkehr redlich verdient haben!

„Game over“ für mehr Sicherheit im Straßenverkehr
Mit den Tagen in Paris ist „Sicherheit für alle 2010/11“ allerdings noch lange nicht abgeschlossen! Im Juli dürfen sich die vier Burschen vom Tiroler Siegerteam noch einmal so richtig freuen. Denn dann wird ihr Siegerplakat dank EPAMEDIA auf mehr als 1.000 Plakatstellen Österreich weit affichiert und für mehr Sicherheit im Straßenverkehr werben.
zugehörige Dokumente
Pressemeldung
pte_sfa_paris.pdf
zugehörige Bilder