Pressemitteilungen
'HY' für Wasserstoff, 'VIA' für Straße: HYVIA ebnet einen neuen Weg zur kohlenstofffreien Mobilität, mit einem einzigartigen und vollständigen Ökosystem.Grüner Wasserstoff aus der Elektrolyse von Wasser ermöglicht Mobilität mit null CO2-Emissionen im Betrieb *, erhöhter Reichweite und wenigen Minuten Betankungszeit.HYVIA wird die Produktion, Speicherung und Verteilung von grünem Wasserstoff abdecken. Insbesondere mit Wasserstofftankstellen bis Ende 2021, um die Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich zu bedienen. Ergänzend zu den Elektromobilitätslösungen wird HYVIA bis Ende 2021 eine breite Palette von leichten Nutzfahrzeugen mit Brennstoffzellenantrieb anbieten:o Master Van H2-TECH - ein großer Transporter für den Gütertransport, mit 12m3 Ladevolumen und einer Reichweite von bis zu 500 km. o Master Chassis Cab H2-TECH - ein großer Transporter für den Transport größerer Güter, mit 19m3 Ladevolumen und einer Reichweite von ca. 250 km. o Master Citybus H2-TECH - für den Transport von bis zu 15 Personen, mit einer Reichweite von ca. 300 km. Das gesamte Ökosystem wird auch eine Reihe von Finanzierungs- und Wartungsdienstleistungen umfassen.HYVIA stützt sich auf die Stärken und das Know-how der beiden führenden Unternehmen Renault Group und Plug Power und wird an vier Standorten in Frankreich angesiedelt sein und ab Ende 2021 von der Fabrik in Flins aus die Montage von Brennstoffzellen und Wasserstofftankstellen betreiben. Seine Produktion wird in ganz Europa angeboten werden.
Vor einigen Wochen haben Renault und Plug Power, Weltmarktführer für schlüsselfertige Wasserstofflösungen, das neue Gemeinschaftsunternehmen HYVIA gegründet. Kern ist die Einführung von schlüsselfertigen Wasserstoff-Mobilitätslösungen für leichte Nutzfahrzeuge im Sinne eines kompletten Ökosystems. Erste weiterführende Informationen präsentiert HYVIA im Rahmen einer digitalen Keynote mit HYVIA-Chef David Holderbach am 6. Juli 2021, 16-17 Uhr. Dazu laden wir herzlich ein. Der Zugang erfolgt über on https://hyvia.eu/.
Im Rahmen der Veranstaltung „Renault eWays“ hat die Renault Group heute die Beschleunigung ihrer Elektromobilitätsstrategie angekündigt. Wichtigste Pfeiler der E-Strategie sind eine umfassende Modelloffensive, der neue Elektro-Industriepol „Renault ElectriCity“ in Nordfrankreich, die E-Powertrain MegaFactory in der Normandie, die strategische Partnerschaft mit Envision AESC zum Bau einer Batterie-Gigafactory in Douai sowie ein gemeinsames Projekt der Entwicklung nachhaltiger Batterien mit dem französischen Start-up Verkor. Hinzu kommen neue Entwicklungen im Bereich E-Powertrain und ein umfassendes Batterie-Lifecycle-Management.
Die Renault Group hat heute zwei wichtige Partnerschaften für die Entwicklung und Produktion von Elektrofahrzeug-Batterien im Heimatmarkt Frankreich bekanntgegeben. Zum einen erfolgt eine strategische Kooperation mit Envision AESC mit dem Ziel, im französischen Douai (nahe Renault ElectriCity) eine Batterie-Gigafactory zu errichten. Zweite Maßnahme ist die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit dem französischen Start-up-Unternehmen Verkor mit dem Ziel, Hochleistungsbatterien zu entwickeln und zu fertigen.
Die Renault Mobilitätsmarke MOBILIZE beschleunigt die Entwicklung einer nachhaltigen und verantwortungsbewussten Mobilität. Auf der heute startenden, jährlichen Technologiekonferenz VivaTech präsentiert MOBILIZE die Projekte für die nächsten Jahre. Zu den Schwerpunkten zählen unter anderem der Start eines Smart-Island-Projekts auf der französischen Insel Île d’Yeu, die neue Partnerschaft mit dem deutschen Start-up betteries für ein Second-Life-Batterieprojekt und die Vorstellung der ersten MOBILIZE Shared-Mobility-Fahrzeuge. Darüber hinaus stellt MOBILIZE sein breites Dienstleistungsspektrum vor.
Die Renault Group und die repräsentativen Gewerkschaften haben die Gründung der neuen Gesellschaft Renault ElectriCity vereinbart. Unter dem Dach von Electricity werden künftig drei Renault Produktionsstandorte in Nordfrankreich zusammengefasst: Douai, Maubeuge und Ruitz. In den nächsten Jahren will die Renault Group diese Werke zu wettbewerbsfähigsten und effizientesten Produktionsverbund für Elektrofahrzeuge in Europa machen mit einer Jahresproduktion von 400.000 Fahrzeugen bis 2025.
Auf ihrer Hauptversammlung am 23. April hat die Renault Group ihre neue CSR-Strategie (CSR = Corporate Social Responsibility) vorgestellt. Sie ist Teil des Strategieplans Renaulution und fußt auf drei Säulen: Ökologischer Wandel, Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern sowie Inklusion. Mit klar definierten Zielen und konkreten Aktionsplänen will das Unternehmen seine gesellschaftliche und soziale Verantwortung weiter stärken.
Die Renault Gruppe wird bei der Entwicklung einer Kreislaufwirtschaft für Metalle aus den ausgedienten Batterien von Elektrofahrzeugen künftig mit dem international tätigen Entsorgungs- und Recyclingspezialisten Veolia und dem Chemiekonzern Solvay zusammenarbeiten. Eine entsprechende Erklärung gaben die drei Unternehmen heute bekannt. Ziel der Partnerschaft ist, eine sichere und nachhaltige Versorgungsquelle für strategische Batterierohstoffe wie Kobalt, Nickel und Lithium zu schaffen.
Die Renault Gruppe verstärkt ihre Partnerschaft im Bereich Elektromobilität mit dem französischen Autovermieter und Supermarktbetreiber E.Leclerc. Ab dem 1. März 2021 bieten alle 504 E.Leclerc-Vermietungen exklusiv für Frankreich den neuen Dacia Spring Electric an. Damit vereinbaren die Partner 10 Jahre nach einer ersten Zusammenarbeit rund um den Renault ZOE einen weiteren wichtigen Meilenstein in Richtung Elektromobilität.
Videos der Kategorie Umwelt
Bilder der Kategorie Umwelt