Österreichs SchülerInnen machen mobil in Sachen Verkehrssicherheit!

Die Finalisten von „Sicherheit für alle 2008/09“ stehen fest!

2.969 SchülerInnen haben sich im Rahmen des österreichweiten RENAULT -P lakatwettbewerbes „Sicherheit für alle“ während der letzten Wochen und Monate intensiv mit dem Thema „Verkehrssicherheit“ auseinander gesetzt und ihre Ideen für mehr Sicherheit auf Österreichs Straßen in Form von Werbeplakaten umgesetzt.
Für die neun Juryteams in den Bundesländern, die von der Vielzahl der kreativen Schülerideen sichtlich angetan waren, war es keine einfache Aufgabe, aus den insgesamt 181 eingereichten Entwürfen das jeweilige Landessiegerplakat zu küren.

Geschwindigkeit und Alkohol waren auch heuer wieder zwei wesentliche Themenbereiche, die die jungen Nachwuchswerber in ihren Plakatentwürfen aufgegriffen haben. Aber auch das Fahrradfahren mit Helm, das richtige Verhalten als Fußgänger, die Thematik der Geisterfahrer oder die Anpassung des Fahrstils an die Wettergegebenheiten wurden „plakativ“ umgesetzt. Und als Untermauerung der Tatsache, dass es jedem Einzelnen möglich ist, Österreichs Straßen sicherer zu machen, wurden heuer erstmals auch Zahlen aus der Verkehrsunfallstatistik in die Plakate eingebunden.

Nicht einfach, bei so viel kreativer Vielfalt und inhaltlichem Engagement einen Sieger zu küren. Aber nach teilweise intensiven Diskussionen ist es den Jurymitgliedern doch gelungen!
Die neun Landessiegerteams dürfen sich nicht nur über € 500 für die Klassenkasse, sondern auch über ihren Einzug ins große Bundesfinale von „Sicherheit für alle 2008/09“ freuen!

Das Finale
Die neun Landessiegerteams werden am 18. und 19. Mai 2009 nach Wien eingeladen, wo sie ein umfangreiches Programm erwartet: Gemeinsam mit den Profis der Werbeagentur Publicis wird der eigene Plakatentwurf noch einmal überarbeitet, bevor es zum großen Showdown im Technischen Museum Wien kommt. Dort präsentiert jedes Team sein Plakat vor einer Expertenjury aus Verkehrs-, Bildungs- und WerbeexpertInnen, die letztlich über den Sieger entscheiden.
Das bundesweite Siegerteam darf sich nicht nur über die „Sicherheit für alle“-Trophäe und zusätzliche 1.000 Euro für die Klassenkasse freuen – das Siegerplakat wird mit Unterstützung Epamedias ab Juli 2009 auf 1.000 Plakatstellen in ganz Österreich für mehr Sicherheit auf Österreichs Straßen werben!

Insgesamt haben sich heuer österreichweit 113 Klassen der 7. und 8. Schulstufe an der erfolgreichen Initiative von RENAULT beteiligt. Diese wurde vor mittlerweile bereits acht Jahren ins Leben gerufen, um Kinder und Jugendliche für die Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren und nachhaltige Verhaltensänderungen zu initiieren.
„Mobilität will gelernt sein – je früher umso besser,“ erklärt Arnaud de Kertanguy, Generaldirektor von RENAULT ÖSTERREICH. „Mit ‚Sicherheit für alle’ wollen wir LehrerInnen dabei unterstützen, ihre SchülerInnen für die Gefahren und Risiken des Straßenverkehrs zu sensibilisieren und ihnen gleichzeitig auch zu vermitteln, wie man sich und andere schützen und Unfälle vermeiden kann.“

Beilage zur Presseaussendung vom 6. April 2009

Die neun Landessieger auf einen Blick:


Burgenland
Hauptschule Marianum-Steinberg, Untere Hauptstraße 17, 7453 Steinberg-Dörfl
Lehrer: Josef Leitner, Klasse 3A, Slogan: „Ohne Gurt – Leben furt“

Kärnten
HS Griffen, Griffen 100, 9112 Griffen
Lehrerin: Maria-Anna Ebner, Klasse 4a/4b, Slogan: „Ohne Alkohol fährt sich's wohl!“

Niederösterreich
Hauptschule Traismauer, Bahnhofstraße 10, 3133 Traismauer
Lehrerin: Maria Stiedl, Klasse 3c, Slogan: „Gratisflug für Raser“

Oberösterreich
Hauptschule 2 Kirchdorf, Mayrhoferstraße 8, 4560 Kirchdorf
Lehrerin: Gertraud Mayr, Klasse 4B, Slogan: „Mit dem Handy in der Hand lieber an den Straßenrand!“

Salzburg
PG Herz Jesu Missionare, Schönleitenstraße 1, 5020 Salzburg
Lehrer: Wolfgang Richter, Klasse 4C, Slogan: „Bei Rot gibt's Tod!“

Steiermark
Hauptschule Neuberg, Hauptstraße 19, 8692 Neuberg/Mürz
Lehrerin: Gerlinde Buchegger, 4. Klasse, Slogan: „Kein Alkohol am Steuer, denn das Leben ist zu teuer.“

Tirol
Hauptschule Vorderes Stubai, Tanglplatz 4, 6166 Fulpmes
Lehrer: Ferdinand Radl, Klasse 4a/4b, Slogan: „Es ist nicht nur ein Auto ... es ist ein Leben!“

Vorarlberg
Hauptschule Baumgarten, Lustenauerstraße 17c, 6850 Dornbirn, Lehrer: Reinhard Bildstein, Klasse 4a, Slogan: „Tempo bitte im Auge behalten!“

Wien
GRG21 Bertha von Suttner – Schulschiff, Donauinselplatz 21, 1210 Wien
Lehrer: Mag. Marcus Kraus, Klasse 4c, Slogan: „Autofahren ist kein Glücksspiel“
zugehörige Dokumente
Pressemeldung
pa_finalisten_sfa.pdf
zugehörige Bilder