Renault macht Jugendliche zu Werbeprofis

  • 12-14jährige in ganz Österreich gestalten Werbeplakat für Verkehrssicherheit
  • Je 1.000 Euro für die neun Landessieger, Paris-Reise für den Gesamtsieger
  • Siegerplakat wird österreichweit affichiert
  • Breite Unterstützung durch Bildungsministerium, ÖAMTC, Kuratorium für Verkehrssicherheit, 3M, Gewista und Publicis

Heute startet Renault in Österreich die vierte Auflage des erfolgreichen internationalen Wettbewerbs „Sicherheit für alle“. Alle Klassen der 7. und 8. Schulstufe sind eingeladen, ein Werbeplakat zum Thema Verkehrssicherheit zu entwerfen und damit einen der ungewöhnlich attraktiven Preise zu gewinnen: In jedem Bundesland 1.000 Euro für die Klassenkasse des Landessiegers; für die drei besten Landessieger einen Tag mit Werbe- und Verkehrsexperten; sowie für den Gesamtsieger zwei Tage in Paris beim großen Finale und die Affichierung des Siegerplakats in ganz Österreich.
SchülerInnen entwerfen Sicherheits-Plakat

Konkret sind die 12- bis 14jährigen aufgerufen, gemeinsam mit ihren Lehrkräften korrigierende Verhaltensweisen im Straßenverkehr aufzudecken und einen Vorschlag zur Verbesserung zu machen – und das nicht als Text, sondern in Form eines Plakats, denn: „Verkehrssicherheit ist für Jugendliche ein wichtiges Thema, und Werbung hat für sie einen besonderen Stellenwert. Darum laden wir die Schülerinnen und Schüler ein, ihre Ideen als Werbeplakat umzusetzen“, erklärt Alain Schöneborn, Managing Director von Renault Nissan Österreich. Das Unternehmen richtet den Wettbewerb im Schuljahr 2004/05 bereits in 16 Ländern Europas aus – von Portugal bis Russland, von den Niederlanden bis in die Türkei.

Wettbewerb richtet sich an besonders gefährdete Zielgruppe
Dass das Thema und die Zielgruppe richtig gewählt sind, zeigt ein Blick auf die Verkehrs-Unfallstatistik des Kuratoriums für Verkehrssicherheit: Im Jahr 2003 wurden in Österreich 4.111 Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre im Straßenverkehr verletzt; davon allein 1.366 – also ein Drittel – im Alter von 12 bis 14 Jahren. „Hier setzen wir an und bieten den Jugendlichen eine Plattform, um ihre Ideen zu diesem lebenswichtigen Thema zu entwickeln und einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren“, erläutert Alain Schöneborn das Anliegen von „Sicherheit für alle“. Unterstützt werden die Klassen dabei vom Wettbewerbs-Maskottchen SAPP (Security And Protection Pilot), einem Crash-test-Dummy, der den Jugendlichen bewusst macht, welche Gefahren im Straßenverkehr stecken können.

Plakat-Workshop mit Werbeprofis – Gesamtsieger steht im März 2005 fest

Bis 31. Januar 2005 können die Klassen ihre Plakate einreichen. Im Februar wird zunächst in jedem Bundesland ein Landessieger gekürt. Vertreter der drei punktebesten Landessieger lädt Renault zu einem Tag in Wien ein: Gemeinsam mit Werbeprofis der Agentur Publicis werden die Entwürfe perfektioniert. Nach einem Empfang bei Renault geht es dann auf das ÖAMTC-Gelände nach Teesdorf/NÖ, wo spannende Sicherheitstrainings am Programm stehen. Eine Jury, zusammengesetzt aus Vertretern der Projektpartner, kürt dann im März 2005 den Gesamtsieger. Die SchülerInnen dieser Klasse nehmen am Finale in Paris Mitte Mai teil, das Siegerplakat wird im Juni 2005 in ganz Österreich affichiert.

Wien, 6. Oktober 2004



RENAULT Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Renault Nissan Österreich GmbH
Laaer Berg Strasse 64, A-1101 Wien
Tel.: 01/68010-105 Fax 109
e-mail: patrizia-ilda.valentini@renault.at
Texte und Fotos unter: www.media.renault.at, www.sicherheit-fuer-alle.at
zugehörige Dokumente
zugehörige Bilder