RENAULT PRÄSENTIERT SERIENMODELLE FLUENCE Z.E. UND KANGOO EXPRESS Z.E.

ELEKTROFAHRZEUGE STARTEN 2011 IN AUSGEWÄHLTEN MÄRKTEN

Als Vorreiter für emissionsfreie automobile Elektromobilität liegt Renault exakt im Zeitplan. Jetzt präsentiert das Unternehmen die künftigen Serienversionen Fluence Z.E. und Kangoo Express Z.E. und ermöglicht Interessenten, sich auf der Internetseite www.renault-ze.com für regelmäßige Informationen vormerken zu lassen. Vorteil: Wer auf der Website registriert ist, wird von Renault bevorzugt über die neuen Modelle informiert, wann sie auf ausgewählten Märkten erhältlich sein werden. Eine Vorreservierung für beide Fahrzeuge ist ab heute auch in Österreich möglich.
Der neue Renault Fluence Z.E. misst 4,75 Meter in der Länge und überragt damit das Schwestermodell mit Verbrennungsmotor um 13 Zentimeter. Dadurch gelang die Integration des auswechselbaren Batterieblocks hinter den Rücksitzen, ohne die Platzverhältnisse für die Fond-Passagiere einzuschränken. Dank der intelligenten Anordnung fasst der Kofferraum des Fluence Z.E. familientaugliche 300 Liter. Der Radstand beträgt wie bei der Limousine Fluence 2,7 Meter.

Eigenständiger Auftritt

Äußerlich ist der Fluence Z.E. an der exklusiven Lackierung in „Energieblau“ zu erkennen. Weitere Akzente setzen die Scheinwerfer- und Nebelleuchteneinfassungen sowie das blau schimmernde Renault Logo. Darüber hinaus verfügt der Fluence Z.E. über neu gestaltete Lufteinlässe. Die Heckleuchten ragen in die neu geformten, hinteren Flanken hinein und zeichnen sich durch ihre unverwechselbare Lichtsignatur in Rhombenform aus. Die Heckscheibe erhält eine glänzend schwarze Zierleiste am unteren Rand. Weitere Stilelemente sind die glänzend schwarz lackierten Außenspiegelgehäuse, die Seitenschutzleiste in Wagenfarbe und die beiden, in den Vorderwagen integrierten Klappen, hinter denen die Stromanschlüsse montiert sind. Zur besseren Aerodynamik tragen der Heckdiffusor und die speziellen, geschlossenen Radabdeckungen bei.

Großzügig bei Komfort und Platzangebot

Fahrer und Passagiere profitieren im Renault Fluence Z.E. von den gleichen großzügigen Abmessungen wie im Modell mit Verbrennungsmotor. Die überdurchschnittliche Ellbogenfreiheit vorne (1.480 Millimeter) und hinten (1.475 Millimeter) ermöglicht ein Raumangebot wie in der gehobenen Mittelklasse. Wichtiger Unterschied im Interieur: Im Armaturenbrett ersetzt ein Display mit Informationen zum Elektroantrieb den Drehzahlmesser. Der Schalthebel lässt sich wahlweise in die Positionen „Vorwärts“, „Rückwärts“, „Neutral“ und „Parken“ stellen.

Für maximalen Komfort an Bord bietet der Fluence Z.E. zahlreiche Ausstattungsoptionen: Dazu zählen das integrierte Navigationssystem Carminat TomTom, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Zweizonen-Klimaautomatik sowie der Licht- und Regensensor.

Erste Stufenhecklimousine mit Elektroantrieb

Der Fluence Z.E. ist weltweit die erste serienmäßige Stufenhecklimousine mit reinem Elektroantrieb. Ab 2011 wird der Viertürer in verschiedenen Ländern Westeuropas und Israel erhältlich sein.

Der Synchronmotor des Fluence Z.E. leistet 70 kW/95 PS bei 11.000 1/min. Das maximale Drehmoment beträgt 226 Nm. Der kompakte Elektromotor wiegt lediglich 160 Kilogramm. Die auswechselbare, 250 Kilogramm schwere Lithium-Ionen-Batterie verfügt über eine Kapazität von 22 kWh und ist hinter den Fondsitzen platziert.

Darüber hinaus erlaubt der Fluence Z.E. die sogennante Rekuperation. Das heißt, beim Bremsen wird Bewegungsenergie zurückgewonnen und in Form von elektrischer Energie wieder in der Batterie gespeichert. Die maximale Reichweite des Fluence Z.E. beträgt mit voll aufgeladener Batterie und abhängig vom Fahrstil bis zu 160 Kilometer (nach New European Driving Cycle).

Auf Grund der unterschiedlichen Massenverteilung verfügt die Elektrolimousine im Vergleich zum Fluence mit Verbrennungsmotor über ein modifiziertes Fahrwerk. Da der Elektroantrieb leichter ist als der Verbrennungsmotor, legten die Renault Ingenieure die vordere Federung weicher aus. Im Gegenzug wurde die Federung an der Hinterachse stärker dimensioniert, um das Gewicht der Batterie auszugleichen.

Der Fluence Z.E. fährt auf 16-Zoll-Leichtlaufreifen. Die Pneus senken dank ihrem speziellen Profil den Energiebedarf, was der Reichweite der Elektrolimousine zu Gute kommt.

Drei Lademodi zur Auswahl

Um mit dem Fluence Z.E. zeitgemäße Mobilität zu erreichen, hat Renault drei unterschiedliche Batterieladeverfahren entwickelt, die höchste Flexibilität und optimale Reichweite im Alltag garantieren:

Die Standardladung an der konventionellen Haushaltssteckdose mit 230 Volt Spannung und zehn oder 16-Ampere-Ladestrom erlaubt die vollständige Ladung der Batterien innerhalb von sechs bis acht Stunden. Mit dieser Methode lassen sich die Energiespeicher parkender Fahrzeuge aufladen, die beispielsweise über Nacht auf einem privaten Grundstück oder tagsüber auf einem Firmenparkplatz stehen.

Die Schnellladung an einer 400-Volt-Drei-Phasen-Kraftstrom­steckdose mit 32 bis 63 Ampere Ladestrom dauert bei einer Batterie mit einer Kapazität von 20 kWh nur rund 30 Minuten und steht voraussichtlich bis 2013 zur Verfügung.

Das Quickdrop-System ermöglicht den Wechsel der Batterie innerhalb von drei Minuten, ohne dass der Fahrer das Automobil verlassen muss.

Renault fertigt die Stufenhecklimousine Fluence Z.E. ab 2011 im Werk Bursa in der Türkei. Neben der Elektro-Variante werden dort auf derselben Linie auch die Versionen mit Verbrennungsmotor gefertigt. Renault senkt auf diese Weise die Produktionskosten und stellt einen Serienanlauf auf hohem Qualitätsniveau sicher. Darüber hinaus ermöglicht die Groß­serienproduktion ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Kangoo Express Z.E.: Zuverlässiger Partner für Gewerbeprofis

Der ebenfalls ab sofort reservierbare Kangoo Express Z.E. ist für die Anforderung von Gewerbetreibenden und Transportdiensten maßgeschneidert. Der kompakte Elektrotransporter punktet mit den gleichen Lademöglichkeiten wie der Kangoo Express mit Verbrennungsmotor: Je nach Modell fasst das Ladeabteil 3 bis 3,5 Kubikmeter und bis zu 650 Kilogramm. Die Reichweite beträgt mit voll aufgeladener Batterie 160 Kilometer. Das günstige Preis-/ Leistungsverhältnis macht den Kangoo Express Z.E. zudem zur attraktiven Alternative für Flottenbetreiber und Handwerksbetriebe.

Robuster und zuverlässiger Transportprofi

Bereits äußerlich ist der Kangoo Express Z.E. durch die Klappe in der Motorhaube als reines Elektrofahrzeug zu erkennen. Hinter der Abdeckung befindet sich der Stromanschluss für den Ladeprozess. Darüber hinaus können Kunden den Elektrotransporter zum Marktstart exklusiv in der Farbe „Energieblau“ ordern. Am Heck weist das „Zero Emission“-Logo auf den Elektroantrieb hin.

Im Interieur steht ein speziell entwickelter Bordcomputer zur Verfügung, der über den Batteriestatus und die verbleibende Reichweite Auskunft gibt. Zudem informiert ein Econometer den Fahrer mit einem Fahrcode über den optimalen Fahrmodus: Hellblau steht für „normalen“ Fahrbetrieb, während Dunkelblau die optimale Batterienutzung und damit die höchste Reichweite signalisiert. Leuchtet die Anzeige rot, wird überdurchschnittlich viel Strom verbraucht, was die Reichweite vermindert.

Agiler Elektroantrieb für den städtischen Lieferverkehr

Der Elektromotor des Kangoo Express Z.E. leistet 44 kW/60 PS bei 10.500 1/min. Das maximale Drehmoment von 226 Newtonmeter steht antriebsbedingt bereits beim Anfahren zur Verfügung, was eine besonders kraftvolle Beschleunigung aus dem Stand ermöglicht. Das Triebwerk stößt keinerlei Abgase aus, weder CO2 noch Rußpartikel. Ein weiteres Kennzeichen ist die außerordentlich hohe Energieeffizienz des Elektroantriebs von etwa 90 Prozent. Zum Vergleich: Ein moderner Pkw-Verbrennungsmotor erzielt einen Wirkungsgrad von rund 25 Prozent.

Die flache Batterie bietet eine Kapazität von 22 kWh und befindet sich unter dem Fahrzeugboden, so dass der Laderaum uneingeschränkt zur Verfügung steht. Per Standardladung an einer konventionellen Haushaltssteckdose mit 230 Volt Spannung kann die Batterie innerhalb von sechs bis acht Stunden wieder vollständig aufgeladen werden. Bei Bremsvorgängen wird durch Rekuperation die freigesetzte Energie zurück gewonnen und wieder in die Batterie eingespeist. Um die Energieeffizienz weiter zu steigern, ist der Kangoo Express Z.E. serienmäßig mit Leichtlaufreifen ausgestattet.

Renault wird den Kangoo Express mit Elektroantrieb ab dem ersten Halbjahr 2011 in seinem Werk M.C.A. (Maubeuge Carosserie Automobile) in Nordfrankreich bauen. Neben dem Elektro-Nutzfahrzeug werden an diesem Standort auch der Kangoo Express mit Verbrennungsmotor sowie die Pkw-Varianten Kangoo und Kangoo be bop gefertigt. Alle vier Kangoo Modelle werden im Werk Maubeuge auf derselben Produktionslinie entstehen. So kann Renault bei Logistik, Produktion, Fachkräften und dem Zulieferernetz wichtige Synergien nutzen. Zudem verfügt die Fertigungsstätte über das nötige Know-how für die Produktion von Kurz- und Langversionen sowie Sonderanfertigungen.

Informationen und Reservierung unter www.renault-ze.com

Interessierte Kunden erhalten auf der Website www.renault-ze.com regelmäßig aktuelle Informationen zur Elektromobilität und können sich bereits heute für bevorzugte Informationen vormerken lassen. Um weltweit die schnelle Verbreitung der Elektromobilität sicher zu stellen, hat die Renault-Nissan Allianz bereits mit über 50 Regierungen, Gemeinden und Energieversorgern Abkommen geschlossen. Die Partner werden bis 2011 in zahlreichen Ländern und Regionen Stromtankstellen errichten und die Einführung der Elektromobilität mit verschiedenen Maßnahmen fördern. Die Renault-Nissan Allianz investiert insgesamt vier Milliarden Euro in ihre Zero-Emission-Strategie und beschäftigt 2.000 Mitarbeiter mit der Entwicklung der zukünftigen Elektromodelle. Renault rechnet damit, dass bis 2020 rund zehn Prozent aller weltweit verkauften Fahrzeuge einen reinen Elektroantrieb haben werden.
zugehörige Dokumente
Pressemeldung
~WRL2874.pdf
zugehörige Bilder