Mit dem neuen Mégane Kombi und der viertürigen Limousine hat Renault die internationalen Märkte im Visier

23. April 2003
Tags & Kategorien
Auf dem diesjährigen Automobilsalon in Barcelona feiern der neue Mégane Kombi und die viertürige Mégane Limousine ihre Weltpremiere. Mit den beiden neuen Karosserieversionen präsentiert Renault innerhalb von nur neun Monaten die fünfte und sechste Modellvariante der neuen Mégane-Baureihe. Diese umfasst bereits den Drei- und Fünftürer, die im Herbst 2002 auf den Markt kamen, sowie das Mégane Coupé-Cabriolet und den neuen Scénic, die beide erstmals auf dem Automobilsalon 2003 in Genf ins Rampenlicht fuhren. Mittelfristig wird die Mégane-Familie insgesamt sieben Modellversionen umfassen. Mit den beiden neuen Modellen will Renault zusätzliche Kunden in der Kompaktklasse gewinnen und seinen Absatz auf den internationalen Märkten steigern. Die Entwicklung des Kombi und der viertürigen Limousine erfolgte zeitgleich zu den anderen Mégane-Versionen. Beide Modelle heben sich durch ihren völlig eigenständigen Charakter vom eher konservativen Angebot in ihrem Marktsegment ab. In puncto Sicherheit, Komfort und Fahrverhalten verfügen sie über alle technischen Highlights der Mégane-Reihe. Mit dem größten Raumangebot ihrer Klasse und zahlreichen Features, die normalerweise Oberklassefahrzeugen vorbehalten sind, sprechen sie diejenigen Kunden an, die ein besonders geräumiges Fahrzeug mit markantem Charakter suchen.
Durch die zeitgleiche Markteinführung der neuen Generationen des Mégane Kombi und der viertürigen Mégane Limousine will Renault die Verkaufsergebnisse der beiden Vorgängermodelle, die im Oktober 1996 (Mégane Classic) bzw. im Mai 1999 (Kombi) auf den Markt kamen, noch übertreffen. Bis Ende 2002 liefen von beiden Varianten mehr als 650.000 Einheiten vom Band. Mehr als zwei Drittel des Absatzes der Nachfolger soll in Märkten außerhalb Westeuropas erfolgen — ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum global agierenden Hersteller.

In ihren Hauptabsatzmärkten ergänzen sich die beiden Modellneuheiten ausgezeichnet. Der Mégane Kombi besitzt ein hohes Potenzial in Nordeuropa und Italien, wo die Nachfrage nach Kombis traditionell sehr groß ist. Mit der viertürigen Limousine visiert Renault in erster Linie die Märkte außerhalb Westeuropas an, in denen die Stufenheck-Limousinen besonders beliebt sind. Da sich zudem die beiden neuen Modelle mehr noch als der Drei- und Fünftürer an die Zielgruppe Familie wenden, wird der französische Hersteller seinen Kundenkreis zusätzlich ausbauen.

Renault stützt seine hohen Absatzerwartungen für die beiden neuen Modellvarianten auf den internationalen Märkten nicht zuletzt darauf, dass beide Fahrzeugtypen auch an firmeneigenen Produktionsstandorten in Spanien und in der Türkei gefertigt werden. Der neue Mégane Kombi wird — wie bereits der Drei- und Fünftürer — im spanischen Renault-Werk Palencia vom Band laufen. Produktionsstandort der viertürigen Limousine, die zu einem Großteil aus Komponenten lokaler Fertigung besteht, ist das Renault-Werk im türkischen Bursa. Beide Modelle weisen einen völlig eigenständigen Charakter auf, obwohl sie zu rund 80 Prozent aus identischen Komponenten bestehen wie der Drei- und Fünftürer.

Zwei eigenständige Fahrzeuge
Der neue Mégane Kombi und die neue viertürige Limousine heben sich in ihrem Wettbewerbsumfeld deutlich vom eher konventionellen Erscheinungsbild der Stufenheck-Limousinen und Kombis ab. Ihr ausdrucksstarker Charakter ist das Ergebnis eines stilistischen Entwicklungsprozesses, der parallel zu den Entwürfen des Fünftürers verlief. Die klar strukturierten Linien, die tadellose Passgenauigkeit der Teile und die markanten Konturen unterstreichen die hohe Qualitätsanmutung und die solide Verarbeitung. Die harmonisch und charaktervoll gezeichnete Linienführung lässt die Heckpartien beider Modelle besonders ausgewogen wirken — im Gegensatz zu manchen Mitbewerbern, deren Kofferraum oft wie nachträglich angesetzt aussieht.

Den Mégane Kombi prägt deutlich die Verwandtschaft zum Laguna Grandtour. Von ihm übernimmt er die Lifestyle-Orientierung — wobei sein Kofferraum weitaus größer ist als der des Vorgängermodells. Insbesondere die straffe, gestreckte Linie, die vertikal angeordneten Heckleuchten, die 17-Zoll-Räder und die Dachgalerie verleihen dem Mégane Kombi einen dynamischen Auftritt.

Die viertürige Mégane Limousine ist die moderne, eigenständige Interpretation einer traditionellen Karosserieform. Ihre Abmessungen und die ausgewogenen Proportionen verleihen ihr ein elegantes Erscheinungsbild.

Den Innenraum prägen die hochwertige Verarbeitung und das bereits aus dem Drei- und Fünftürer bekannte Bedienkonzept „Touch Design“. Beide neuen Mégane-Varianten übernehmen darüber hinaus das Konzept des „Auto à la carte“, eines der wesentlichen Differenzierungsmerkmale des Programms neuer Mégane / neuer Scénic. So können die Kunden aus vier Designlinien (Authentique, Expression, Dynamique und Privilège), drei Ausstattungsniveaus (Grundausstattung, Confort und Luxe) und zunächst sechs Motoren eine bisher nicht gekannte Vielfalt an Modellversionen auswählen.

Das großzügigste Raumangebot ihrer Klasse
Der neue Mégane Kombi und die neue viertürige Limousine bieten die großzügigsten Abmessungen ihrer Klassen und verbinden ausdrucksstarkes Design mit einem in diesen Fahrzeugsegmenten bisher unerreichten Raumangebot. Im Gegensatz zu vielen anderen Kombis und Stufenhecklimousinen, deren Radstand und hintere Türen die gleichen Maße aufweisen wie die der zu Grunde liegenden Schräghecklimousinen, bieten die beiden neuen Mégane-Varianten einen gegenüber dem Fünftürer um 61 Millimeter verlängerten Radstand. So profitieren die Fondpassagiere von einer Kniefreiheit (230 mm), wie sie kein Mitbewerber zu bieten hat. Die hinteren Türen sind deutlich breiter als beim Fünftürer und ermöglichen ein komfortables Ein- und Aussteigen.

Auch der Überhang hinten fällt deutlich größer aus als beim Drei- und Fünftürer: Bei der Stufenhecklimousine ist er 228 Millimeter und beim Kombi 230 Millimeter länger. Folge: Beide Modelle warten mit einem Stauvolumen von jeweils 520 Litern auf. Das sind 35 Liter mehr als bei der Vorgängerversion des Kombi und 10 Liter mehr als bei der bisherigen Stufenhecklimousine, aber auch deutlich mehr als bei den Konkurrenten.

Maßstäbe in puncto Fahrdynamik
Zu den besonderen Stärken des neuen Mégane Kombi und der neuen viertürigen Limousine zählen das sichere Fahrverhalten, die Fahrstabilität und das Bremsverhalten. Beide Modelle übernehmen die bereits bestens bewährte Fahrwerkskonstruktion des Drei- und Fünftürers. Sie ist jedoch gezielt auf die spezifische Heckarchitektur der beiden Newcomer abgestimmt. Beide Modelle verfügen über ABS, Bremsassistent und automatische Reifendruckkontrolle. Hinzu kommt das Elektronische Stabilitätsprogramm ESP der neuesten Generation mit Understeering Control (USC). Dank der geschwindigkeitsabhängigen elektrischen Servolenkung warten beide Modelle darüber hinaus mit einem noch besseren Handling und einer weiter gesteigerten Lenkpräzision auf.

Schon ab Verkaufsstart bieten sowohl der Kombi als auch die viertürige Limousine eine breite Auswahl an ebenso kraftvollen wie verbrauchsarmen Motoren mit Getrieben der neuesten Generation. Das Angebot an Benzinmotoren umfasst den 1.4 16V mit 70 kW/95 PS, den 1.6 16V mit 85 kW/115 PS und den 2.0 16V mit 103 kW/140 PS. Die Dieselpalette der neuen Modelle besteht aus den Motorisierungen 1.5 dCi mit 60 kW/82 PS bzw. 1.5 dCi mit 74 kW/100 PS und 1.9 dCi mit 88 kW/120 PS mit einem auf 300 Nm gesteigerten Drehmoment. Bei den Selbstzündern handelt es sich ausschließlich um Direkteinspritzer-Turbodiesel mit modernster Common-Rail-Technik. Die Kraftübertragung erfolgt über ein Fünf- bzw. Sechsgang-Schaltgetriebe. Die Motorisierungen 1.6 16V, 2.0 16V und 1.5 dCi (74 kW/100 PS) sind zudem mit dem proaktiven Automatikgetriebe mit Impulsschaltung erhältlich.

Mégane-typisches Sicherheitsniveau
Renault setzte sein gesamtes Know-how auf dem Gebiet der passiven Sicherheit ein, um auch mit dem neuen Mégane Kombi und der neuen viertürigen Limousine die jeweils sichersten Fahrzeuge ihrer Klasse anzubieten. Wie der Fünftürer, der im vergangenen Jahr beim anspruchsvollen Euro NCAP-Crashtest die Spitzenwertung von fünf Sternen erhielt, verfügen Kombi und viertürige Limousine über eine hohe Struktursteifigkeit, die auch der zusätzlichen Masse der Heckpartie Rechnung trägt. Die Karosseriestruktur weist programmiert verformbare Zonen auf, welche die Aufprallenergie effizient absorbieren. Außerdem sind die Aggregate so angeordnet, dass sie bei einem Unfall nicht in den Innenraum eindringen.

Beide Modelle sind mit dem Programmierten Rückhaltesystem der dritten Generation (PRS III) ausgestattet, das allen Insassen auf allen Plätzen einen optimalen, gleich hohen Schutz gewährleistet.

Lebensqualität an Bord auf Oberklasseniveau
Wie die anderen Modelle der neuen Mégane-Baureihe profitieren auch der Kombi und die viertürige Limousine vom umfangreichen Know-how des französischen Herstellers in puncto Komfort und Lebensqualität an Bord. Dies belegt unter anderem die innovative Fahrzeugarchitektur mit dem besonders flachen, doppelten Fahrzeugboden. Neben zahlreichen modernen Komfortfeatures bieten beide Modelle praktische Details wie zum Beispiel neuartige Sonnenrollos in den Fondtüren. Die Limousine verfügt darüber hinaus über Sonnenrollos für die Heckscheibe und ein geschlossenes Staufach. Außerdem vergrößerte Renault den Neigungswinkel der hinteren Rückenlehne (+ 27 Grad).

Zudem übernehmen beide neuen Modelle eine ganze Reihe innovativer Ausstattungselemente von den Renault-Modellen der Mittel- und Oberklasse. So bieten sie je nach Version das neue schlüssellose Zugangssystem „Handsfree Entry & Drive“, das Carminat-Navigationssystem mit ausklappbarem 16 : 9-Bildschirm, einen Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Regen- und Lichtsensoren sowie die Tankklappe mit integriertem Tankdeckel.

Wien, April 2003


RENAULT NISSAN ÖSTERREICH GmbH
Renault Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Laaer Berg-Strasse 66, A-1101 Wien
Tel: 01/68010 – 103, Fax 109
e-mail: dorit.haider@renault.at
www.media.renault.at
zugehörige Dokumente