DER NEUE TWINGO AUS KÜNSTLERHAND

RENAULT PRÄSENTIERT VIER ORIGINELLE SHOW-FAHRZEUGE

Vier Twingo, vier Künstler, vier höchst individuelle Kreationen: Anlässlich der Präsentation der neuen Modell­generation im spanischen Bilbao ließ Renault einen Modedesigner, einen Spitzenkoch, eine Popsängerin und einen Möbeldesigner je einen Twingo einrichten. Die Resultate sind so originell und unkonventionell wie das Renault Modell selbst und reichen von der rollenden Bibliothek bis hin zum Kochstudio im Kleinwagenformat.
Für die Aktion lud Renault internationale Künstler aus vier Disziplinen ein, ihren Traum-Twingo zu kreieren. Der Phantasie waren dabei keine Grenzen gesetzt. Als Vertreter des Mode­designs konnte der Automobilhersteller den Franzosen Jean-Charles de Castelbajac gewinnen, zu dessen Kunden sonst Pop-Größen wie Lady Gaga und Madonna zählen. Stellvertretend für die kulinarischen Künste ließ sich Davide Scabin, der aktuell als kreativster Küchenchef Italiens gilt, vom Charme des Twingo inspirieren.

Was passiert, wenn Popstars den Twingo in die Finger kriegen, zeigt die britische Sängerin Nicola Roberts, während sich mit Nils Holger Moormann einer der profiliertesten deutschen Möbel­designer des französischen Kompaktwagens annahm. Der mit 162 Designpreisen ausgezeichnete gebürtige Schwabe und Wahlbayer verwandelte den Innenraum des Twingo in einen komfortablen Lesesalon inklusive offenem Kamin.

Erstes Renault Modell mit dem neuen Markengesicht
Der Renault Twingo erhält im Rahmen einer umfassenden Modell­pflege als erstes Serienmodell das neue Renault Markengesicht. Kennzeichen ist der große, aufrecht stehende Renault Rhombus vor dunklem Hintergrund, der sich zwischen den Scheinwerfern erstreckt und die Breite des Fahrzeugs betont. Als weitere Stilelemente verleihen neu gestaltete Hauptscheinwerfer und großformatige runde Nebelleuchten dem populären Kompakt­wagen eine noch ausdrucksvollere Erscheinung.

Die Twingo-Künstler im Portrait

Nils Holger Moormann

Designer Nils Holger Moormann, geboren 1953 in Stuttgart, ist Autodidakt. Neben eigenen Entwürfen vertreibt der Protagonist des Neuen Deutschen Designs seit 1982 auch Entwürfe meist junger, unbekannter Designer. Die Arbeiten Moormanns zeichnen sich durch innovative Erfindungen, präzise Detaillösungen und eine einfache, reduzierte Formensprache aus. Mit bemerkenswertem Verantwortungsbewusstsein für die regionale Produktion fertigt Moormann seine Möbel ausschließlich in und um Aschau im Chiemgau, wo seine Firma seit 1992 ansässig ist. Moormanns Arbeiten, die sich häufig durch Witz und Esprit auszeichnen, wurden weltweit mit über 160 Designpreisen ausgezeichnet.

Davide Scabin
Der 1965 geborene Davide Scabin gilt als kreativster Küchenchef Italiens und als einer der prominentesten Vertreter der experimentellen Küche. Scabins Restaurant „Combal.0“ (gesprochen: „Combal.Zero“) in seinem Geburtsort Rivoli bei Turin ist mit zwei Michelin Sternen ausgezeichnet. Der Piemontese liebt es, die Lebensmittel in ihre Geschmackskomponenten zu zerlegen, diese neu zusammenzusetzen und dabei Ungewöhnliches zu kreieren. Sein Ziel: Die Gäste sollen beim Essen alle Sinne gebrauchen. Deshalb legt er auch großen Wert auf die Ästhetik der Gerichte. Scabin zählt zu den Pionieren des modernen „Art & Food Design“ und unterrichtet in dieser Eigenschaft auch angehende Industriedesigner am Polytechnikum von Turin.

Jean-Charles de Castelbajac
Jean-Charles de Castelbajac wurde 1949 in Casablanca geboren und entstammt einem alten französischen Adelsgeschlecht. Seine Liebe zur Haute Couture wurde ihm durch seine Mutter in die Wiege gelegt, die ein eigenes Modelabel führte. Nach Arbeiten für Kenzo und Max Mara gründete er 1979 seine eigene Marke JC/DC. Eine wichtige Inspirationsquelle für de Castelbajac ist die Pop Art. Entsprechend ausgefallen, farbenfroh und extravagant sind seine Kreationen, die von Pop-Größen wie Madonna, Lady Gaga und Mick Jagger getragen werden. Der wohl prominenteste Kunde des Pariser Couturiers war Papst Johannes Paul II. für den er 1997 ein Messgewand entwarf.

Nicola Roberts
Die Britin Nicola Roberts, geboren 1985, wurde 2002 mit nur 17 Jahren bei der TV-Casting-Show „Popstars“ entdeckt. Mit ihrer Girl-Group „Girls Aloud“ erreichte sie dort das Finale. Die Single „Sound of the Underground“ aus dem gleichnamigen Album kletterte auf Nummer eins der britischen Charts. Es folgten 19 weitere Top-Ten-Hits. 2011 veröffentlichte Roberts ihr erstes Soloalbum „Cinderella’s Eyes“, das von der Kritik begeistert aufgenommen wurde. Ein zweites Album ist aktuell in Planung.
zugehörige Dokumente
zugehörige Bilder