Erster Saisonsieg für die Partnerschaft zwischen Lotus und Renault Sport F1

Grand Prix von Abu Dhabi
Lotus-Pilot Kimi Räikkönen hat gemeinsam mit Renault Sport F1 den Großen Preis von Abu Dhabi gewonnen. Für den 33-jährigen Finnen war es nach zwei Jahren in der Rallye-Weltmeisterschaft der erste Sieg seit seinem Comeback in der Formel 1 und der erste Grand Prix-Erfolg der Partnerschaft zwischen Team Lotus und Renault. Raikkönen überquerte die Ziellinie nach einer souverän kontrollierten Fahrt mit einem Vorsprung von 0,8 Sekunden vor Fernando Alonso (Ferrari).
Platz drei sicherte sich der amtierende Titelverteidiger Sebastian Vettel dank einer grandiosen Aufholjagd. Der Heppenheimer musste das Rennen mit seinem Red Bull RB8-Renault von der letzten Startposition aufnehmen: Die Sportkommissare hatten ihm alle Qualifying-Zeiten gestrichen, da sich in seinem Rennwagen nach dem Abschlusstraining nicht mehr die geforderte Mindestmenge an Treibstoff befand. Vettel verteidigte mit dieser bravourösen Vorstellung in der Fahrerwertung eine Zehn-Punkte-Führung vor Alonso. Räikkönen konnte seinen dritten Tabellenrang ausbauen, spielt im Kampf um die WM-Krone trotz seines Sieges aber keine Rolle mehr.

Dank einer starken Vorstellung erkämpfte sich Pastor Maldonado mit seinem ebenfalls vom Renault RS27-Achtzylinder angetriebenen Williams FW34 den fünften Rang. Zwischenzeitlich lag der Venezolaner sogar auf Platz zwei. Nach seinem Sieg beim Großen Preis von Spanien konnte der 27-Jährige damit sein bestes Ergebnis in der zweiten Saisonhälfte feiern. Sein Teamkollege Bruno Senna rundete das erfreuliche Resultat für den britischen Traditions-Rennstall auf der achten Position mit vier weiteren WM-Punkten ab.

Die beiden Caterham F1-Piloten Heikki Kovalainen und Vitaly Petrov erreichten die Zielflagge als 13. und 16. Für Mark Webber im zweiten Red Bull RB8-Renault und Romain Grosjean im Lotus E20-Renault war der Grand Prix von Abu Dhabi nach einem Zwischenfall in Runde 37 beendet.

Rémi Taffin, Leiter des Renault Sport F1 Einsatzteams
„Wir freuen uns über dieses tolle Ergebnis für unser Partnerteam Lotus. Die langjährige Kooperation zwischen unserem Motoren-Workshop in Viry-Châtillon und dem im britischen Enstone angesiedelten Rennstall war bislang in jeder Konstellation von Erfolg geprägt, so auch in dieser Form der Zusammenarbeit. Dabei funktioniert das Teamwork nicht nur an der Strecke, sondern auch zwischen den Experten in den beiden Standorten ganz hervorragend. Gerade in der zweiten Saisonhälfte hat sich dies bei der gemeinsamen Entwicklung eines neuen Auspuffsystem beispielhaft gezeigt.

Zugleich sind wir auch mit dem Abschneiden unseres Partnerteams Williams F1 sehr zufrieden, das erstmals seit dem Großen Preis von China wieder mit beiden Rennwagen die Punkteränge erreicht hat. Caterham F1 konnte den Abstand zu der so wichtigen zwölften Grand Prix-Platzierung mit der Einführung neuer Teile weiter verkürzen. Auch hier funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Renault Sport F1 und dem Rennstall hervorragend. Wir hoffen, dies bis zum Saisonfinale so weiterführen zu können.

Mit Platz drei für Sebastian Vettel hat auch Red Bull Racing ein fantastisches Resultat eingefahren, auch wenn Mark Webber vorzeitig aus dem Rennen ausschied. Zu dem für Vettel unglücklichen Ausgang des Qualifyings können wir aktuell noch nichts Neues sagen. Wir haben uns für diese Session auf exakt die gleiche Art und Weise vorbereitet wie bei allen vorangegangenen Grand Prix-Wochenenden. In der kommenden Woche werden wir die Geschehnisse in aller Ruhe bis ins Detail analysieren. Gemeinsam ist es uns dank einer großen Kraftanstrengung gelungen, das Rennen mit einem starken Ergebnis zu beenden. Jetzt konzentrieren wir uns auf den Großen Preis von Austin in Texas, bei dem wir noch besser abschneiden wollen.“
zugehörige Dokumente
PR GP von Abu Dhabi 2012
PR_GP_von_AbuDahbi_2012.pdf
zugehörige Bilder