Renault Partner Red Bull Racing sichert Vize-Weltmeisterschaft

Grand Prix von Brasilien
Dank der starken Leistung von Sebastian Vettel beim Großen Preis von Brasilien hat das Renault Partnerteam Red Bull Racing den zweiten Platz in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft vorzeitig sichergestellt. Der Deutsche kam in Interlagos als Fünfter ins Ziel, sein Teamkollege Daniel Ricciardo schied nach 15 Ankünften in den Punkterängen mit Aufhängungsdefekt aus.
Das Rennen im Dunstkreis der brasilianischen Metropole Sao Paulo begann bei Asphalttemperaturen von mehr als 50 Grad Celsius. Bereits nach wenigen Runden steuerten die zehn Erstplatzierten ihre Boxen an, um die weicheren Reifen, auf denen sie das Qualifying bestritten hatten, gegen die härtere Variante zu tauschen. Die dahinter liegenden Piloten, die überwiegend auf den widerstandsfähigeren Pneus gestartet waren, rückten dadurch nach vorn. Dieser Mix an Rennstrategien führte zu einer Fülle hochinteressanter Duelle im gesamten Feld.

Die Resultate des Großen Preises von Brasilien Team für Team:

Red Bull Racing
Der von Platz sechs gestartete Vettel verlor in der ersten Runde Positionen an Kevin Magnussen im McLaren und Fernando Alonso im Ferrari. In den folgenden 70 Runden präsentierte sich der Odenwälder dann extrem stark. Mit schnellen Zeiten im RB10-Renault brachte er sich in die Position, den Dänen und den Spanier im Zuge der zweiten Boxenstopps wieder zu passieren. Ein misslungener Reifenwechsel am Williams von Valtteri Bottas ermöglichte Vettel einen weiteren Platzgewinn.

Für seinen Red Bull Racing-Teamkollegen Daniel Ricciardo verlief der Rennsonntag weniger erfolgreich. Der Australier hatte zuletzt 15 aufeinanderfolgende Zielankünfte in den Punkterängen hingelegt – in Interlagos endete diese Serie, weil an seinem RB10 kurz nach Rennhalbzeit die vordere linke Radaufhängung kollabierte.

Ricciardo bleibt dennoch sicherer Dritter in der Fahrerwertung. Durch seinen fünften Platz in Brasilien verbesserte sich Sebastian Vettel auf Rang vier vor Alonso und Bottas.

Scuderia Toro Rosso
Der junge Russe Daniil Kvyat im Toro Rosso-Renault verpasste einen weiteren WM-Punkt nur um 0,6 Sekunden nach einem aufsehenerregenden Zweikampf mit Bottas. Kvyat war auf den widerstandfähigeren Reifen gestartet und fuhr mehrfach in den Top Sechs. Erst gegen Rennende wechselte er für den Schlussspurt auf die weicheren Optionsreifen. Teamkollege Jean-Eric Vergne, der wegen technischer Probleme am Freitag kaum Trainingsrunden hatte drehen können, arbeitete sich von Startplatz 16 auf Endrang 13 vor.

Lotus F1 Team
Der für das ebenfalls von Renault befeuerte Lotus F1 Team startende Pastor Maldonado verbesserte sich um vier Positionen und wurde als Zwölfter abgewunken. Der Venezolaner war bereits in der zweiten Rennrunde als erster Pilot überhaupt an seiner Garage vorgefahren, um die Pneus gegen die härtere Version einzutauschen. Romain Grosjean im zweiten Lotus-Renault E22 absolvierte genau wie Kvyat einen langen ersten Stint auf den härteren Mediumreifen und fuhr damit zwischenzeitlich bis in die Top Ten vor. Wenige Runden vor Rennende musste er sein Auto mit einem Defekt in der Antriebseinheit abstellen.

Rémi Taffin, Leiter des Renault Sport F1 Einsatzteams
„Das war wirklich ein eigenartiger Renntag: Obwohl wir wenig WM-Punkte geholt haben, sicherte Sebastian Vettel unserem Partnerteam Red Bull Racing damit die Vize-Weltmeisterschaft. Jeder weiß, dass wir trotz unserer drei Grand Prix-Siege eine schwierige Saison erleben. Dass am Ende dennoch diese starken WM-Platzierungen stehen, spricht für die harte und engagierte Arbeit, die bei Renault Sport F1 in Viry und bei RBR in Milton Keynes geleistet wird.

Gleichwohl haben wir im Laufe des Jahres nicht genug Boden gutgemacht. Wir müssen anerkennen, dass uns immer noch etwas auf die diesjährigen Titelgewinner fehlt. Zweiter zu werden, fühlt sich ungewohnt an. Wir werden jedenfalls über den Winter in sämtlichen Bereichen extrem hart arbeiten, um diesen Rückstand rechtzeitig vor dem Saisonstart 2015 aufzuholen.

Sebastian Vettel hat in Interlagos wie schon vor einer Woche in Austin eine herausragende Leistung gezeigt. Bei dieser Hitze ist der richtige Umgang sowohl mit der Antriebseinheit als auch mit den Reifen ziemlich knifflig. Gemeinsam haben wir die Aufgabe gut gelöst und das Maximum herausgeholt. Schade, dass Daniel Ricciardo mit Aufhängungsdefekt ausfiel. Aber er bleibt Dritter der Fahrerwertung und mit nur noch einem ausstehenden Rennen sieht es so aus, als würde er die Saison auch auf diesem Platz abschließen.

Toro Rosso verpasste mit Daniil Kvyat die Punkteränge um weniger als eine Sekunde. Das zeigt, wie wettbewerbsfähig das Gesamtpaket dieses Partnerteams ist und wie eng es im Mittelfeld zugeht. Lotus unterstrich mit Rang zwölf für Pastor Maldonado sein Potenzial. Enttäuscht sind wir natürlich vom Defekt der Antriebseinheit bei Romain Grosjean. An seinem Verbrennungs-motor streikte am Ende ein Zylinder. Wir werden das Problem wie üblich sehr genau analysieren und von den Ergebnissen wieder etwas lernen.“
zugehörige Dokumente
PR_GP_von_Brasilien_2014
PR_GP_von_Brasilien_2014.pdf
x