Motorsport vom Feinsten begeisterte die Fans

Die World Series by Renault 2013 sorgten bei ihrer Premiere auf dem Red Bull Ring für spannende Rennen und tolle Stimmung. Marco Sörensen, Mirko Bortolotti, Massimiliano Pedalà verlassen Spielberg als Doppelsieger.

Mit insgesamt fünf Rennen ging heute der erste Auftritt der World Series by Renault in Österreich zu Ende. Auf dem Red Bull Ring in Spielberg standen der elfte Saisonlauf in der Formula Renault 3.5 Series, der achte Lauf zum Eurocup Formula Renault 2.0, der achte Lauf zum Eurocup Mégane Trophy V6 sowie die Rennen fünf und sechs im Eurocup Clio auf dem Programm. Außerdem stellte sich Toro-Rosso-Pilot Jean-Eric Vergne den Journalisten österreichischer Medien in Form eines Roundtable-Gesprächs zur Verfügung. Danach drehte er einige schnelle Runden in einem Formel-1-Boliden. Zudem absolvierte auch der Volksmusiker Andreas Gabalier – untermalt von den Klängen seiner Lieder - einen geglückten Show-Run in einem Formula Renault 2.0. Aber nicht nur Rennautos der modernsten Bauart waren zu sehen, auch Romantiker kamen bei einer Renault Classic Show, bei der 29 Oldtimer des französischen Herstellers um den Ring fuhren, auf ihre Kosten. Insgesamt 26.000 Zuschauer jubelten letztendlich über zwei Tage Motorsport der feinsten Art in der Steiermark.
Formula Renault 3.5 Series
Mit exakt den ersten drei des Samstag-Rennens an der Spitze ging die Formula Renault 3.5 Series in ihren zweiten Wettkampf an diesem Wochenende. Marko Sörensen (Dän) vor Nigel Melker (Nl) und der neue Gesamtführende Kevin Magnussen (Dän) hatten sich auch im zweiten Qualifying behaupten können. Gleich dahinter der belgische Jungstar und vierfache Saisonsieger Stoffel Vandoorne. Er war im ersten Lauf nach einer Kollision punktelos geblieben und somit dementsprechend geladen. Zu geladen wohl, denn wie gestern war sein Rennen praktisch nach dem Start vorbei. In der Castrol-Kurve, wo es am Samstag gekracht hatte, wurde der offensichtlich übermotivierte Vandoorne vom eigenen Heck überholt, drehte sich ein und lag plötzlich nur noch auf dem vorletzten Platz. Noch kürzer dauerte das Rennen für António Félix da Costa. Der Portugiese mit Formel-1-Vorvertrag des Infiniti Red Bull Racing Teams ausgestattet und als Mitfavorit in die Meisterschaft gegangen, kam erst gar nicht vom Start weg. Mit abgestorbenem Motor musste sein Bolide in die Box geschoben werden. Vandoorne gab nach neun Runden endgültig auf.
Von all dem unbeeindruckt zog Marko Sörensen präzise seine Runden. Dem Lotus-Piloten scheint die steirische Luft zu liegen, denn wiederum hatte er in Spielberg erstens den längsten Atem, zweitens das schnellste Auto. Fast hätte der Kolumbianer Carlos Huertas das skandinavische Glück zwar noch gefährdet, als er sich in Runde 21 nach einem Ausritt gegen die Fahrtrichtung wieder auf die Strecke drehte. Die dadurch bedingte Safety-Car-Phase ließ Sörensens Vorsprung jedoch nur kurz dahinschmelzen. Nach dem Restart fuhr er wieder auf und davon und durfte seinen Doppelsieg auf dem Red Bull Ring genießen. Kevin Magnussen machte mit Platz zwei die dänische Erfolgsstory perfekt und baute zudem seine Führung in der Gesamtwertung aus. Er führt dort nach nunmehr elf Rennen mit 166 Punkten vor Stoffel Vandoorne (136 Punkte) und Will Stevens (Gb/101 Punkte). Der Dritte von heute, Nigel Melker aus den Niederlanden, liegt mit 97 Zählern auf Platz vier.

Eurocup Formula Renault 2.0
Das zweite Rennen im Eurocup Formula Renault 2.0 ging, was die ersten Drei betrifft, so zu Ende wie auch die Startaufstellung war. Oliver Rowland aus Großbritannien war von der Poleposition gestartet und gab diese bis zum Schluss nicht her. Zwar wurde er über die gesamten 18 Runden lang vom Franzosen Pierre Gasly hart bedrängt, doch der Brite behielt stets die Nerven. Auf sämtliche Manöver des hartnäckigen Verfolgers wusste er eine passende Antwort. Am Ende lag Rowland eine halbe Sekunde vorn. Dritter im Bunde der Podestritter war Ed Jones aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach seinem dritten Platz vom Samstag sammelte dieser damit an diesem Wochenende die meisten Punkte. In der Meisterschaft führt trotzdem weiterhin Oliver Rowland mit nunmehr 119 Punkten vor Pierre Gasly (102).

Eurocup Mégane Trophy V6
Im Eurocup Mégane Trophy V6 kletterte praktisch ein Dauerabonnent auf die oberste Stufe des Siegespodests. Wie schon am Samstag gewann Mirko Bortolotti und war anschließend „very happy“ über die Erfolge in seiner rotweißroten Wahlheimat. Der in Wien lebende Italiener freute sich „über ein absolut großartiges Wochenende und auch über ein perfekt arbeitendes Team“. Für Bortolotti waren dies die Saisonsiege fünf und sechs. Im Kampf um den Meistertitel kann er sich wohl nur noch selber schlagen. Der zweitplatzierte Niederländer Mike Verschuur hatte acht Sekunden, der Dritte, Erik Janis aus Tschechien, bereits 15 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Höchst lobenswert schlug sich die einzige Dame im Feld. Marguerite Laffite wurde Sechste und bewies vor den Augen ihres ebenfalls in Spielberg weilenden Vaters, dass sie Gene von ihm in ihr trägt. Jacques Laffite feierte im Jahr 1981 auf dem damaligen Österreich-Ring einen seiner insgesamt sechs Siege in der Formel 1.

Eurocup Clio
Ihr überhaupt erstes Rennen auf österreichischem Boden absolvierten die Piloten des Eurocup Clio am Vormittag. Am Ende eines abwechslungsreichen Runs setzte sich der Italiener Massimiliano Pedalà hauchdünn vor dem Dänen Thomas Fjordbach und dem Spanier Oscar Nogues durch. Im Kampf um einen Podiumsplatz zog diesmal der Gesamtführende den Kürzeren. Nicolas Milan (Fr) kam eineinhalb Sekunden hinter dem siegreichen Trio nur als Vierter ins Ziel. Für eine Schrecksekunde sorgte in der letzten Runde noch Manuel Leon-Sotelo. Der Spanier lieferte nach einem Kontakt mit dem Boliden des Schweizers Christian Jaquillard einen Abflug mit Überschlag, stieg aber unverletzt aus dem Wrack. Das zweite Rennen des heutigen Tages gewann am Abend nach hartem Fight wiederum Massimiliano Pedalà mit sieben Zehntelsekunden Vorsprung auf Thomas Fjordbach. Dritter wurde der Brite Josh Files. In der Gesamtwertung des Eurocup Clio führt somit nach bisher sechs Läufen Pedalà mit 106 Punkten vor Files (87). Der Franzose Nicholas Milan, der bis zum Spielberg-Wochenende die Meisterschaft angeführt hatte, ist nunmehr mit 84 Zählern Dritter.

Terminkalender der World Series by Renault 2013
6./ 7. April Monza (Italien)
27./28. April Motorland Aragon (Spanien)
11./12. Mai Imola (Italien) nur Eurocup Clio
25./26. Mai Monte Carlo (Monaco)
1./ 2. Juni Spa-Francorchamps (Belgien)
22./23. Juni Moscow Raceway (Russland)
20./21. Juli Red Bull Ring (Österreich)
14./15. September Hungaroring Budapest (Ungarn)
28./29. September Paul Ricard (Frankreich)
19./20. Oktober Barcelona (Spanien)
2./ 3. November Motorland Aragon (Spanien) nur Eurocup Clio

Detaillierte Resultate der World Series by Renault findet man unter www.worldseriesbyrenault.fr (unter den Menüpunkten Livetiming bzw. Race Results)

Rückfragehinweise:
Dorit Haider
Direktorin Kommunikation

Renault Österreich GmbH Tel. +43 (0) 1 680 10-103
Laaer Berg-Strasse 64 Fax +43 (0) 1 680 10-109
1101 Wien www.renault.at

Sportpressedienst
Armin Holenia Tel. +43 664 201 27 00
Wolfgang Nowak Tel. +43 650 553 30 56
zugehörige Dokumente