14. November 2010 GP - Abu Dhabi

Starker Saisonabschluss für Renault F1 in Abu Dhabi

Doppelte Punkteausbeute für das Renault F1 Team: Im Großen Preis von Abu Dhabi auf dem Yas Marina Circuit kämpfte sich Robert Kubica von Startplatz 11 bis auf Rang 5 nach vorn, Teamkollege Vitaly Petrov erreichte das Ziel als Sechster. Sebastian Vettel im Red Bull-Renault sicherte sich mit einem Sieg den Weltmeistertitel.
Robert Kubica, Platz 5, schnellste Runde: 1.41,753 min
„Dieses Rennen war ein schöner Saisonabschluss. Am Start hatte ich ein Problem mit der Kupplung und fiel bis zur zweiten Kurve auf Platz 14 zurück. Als das Rennen nach der Safety Car-Phase wieder freigegeben wurde, konnte ich Adrian Sutil überholen, was für den Rest des Rennens entscheidende Bedeutung hatte. Ich steckte eine Zeitlang hinter Kamui Kobayashi fest, der sehr spät bremste und dadurch schwer zu überholen war. Ausgangs Turn 9 startete ich eine Attacke, und weil er bereits die Innenseite von Turn 11 abdeckte, konnte ich außen an ihm vorbeigehen. Das war ein weiterer Schlüsselmoment. Danach konzentrierte ich mich darauf, alles aus dem Auto herauszuholen und schnelle Runden zu drehen. Das Auto war heute immer noch schwierig zu fahren, aber ich habe einfach voll angegriffen, weil ich von Startplatz 11 nichts mehr zu verlieren hatte. Mit Rang 5 können wir sehr zufrieden sein.“

Vitaly Petrov, Platz 6, schnellste Runde: 1.42,311 min
„Das war ein hartes Rennen auf einem Kurs, auf dem Überholen fast unmöglich ist. Wir waren das ganze Rennwochenende über schnell. Ich bin stolz auf mein Team und auf die gute Arbeit, die wir gemeinsam geleistet haben. Mir gelang ein guter Start – ich hätte sogar ein paar Plätze gewinnen können, aber ich wollte kein Risiko eingehen, dass sich die Ereignisse von Brasilien wiederholten, als ich nach einer Berührung zurückfiel. Der Stopp während der Safety Car-Phase war die goldrichtige Entscheidung. Danach versuchte ich weiter zu pushen und gleichzeitig die Reifen nicht zu hart ranzunehmen, denn ich wusste, dass sie bis ins Ziel halten mussten. Ich hatte intensive Zweikämpfe mit Fernando Alonso, doch der Renault R30 war so schnell auf den Geraden, dass ich die Situation gut kontrollieren konnte. Ich habe einfach meinen Job gemacht. Wenn er mich ernsthaft attackiert hätte, hätte ich keinen Unfall riskiert, um meine Position zu verteidigen. Aber dazu kam es gar nicht. Ich fahre Rennen, weil ich wie jeder andere Pilot um Positionen und Punkte kämpfen will – und heute habe ich bewiesen, wie ich kämpfen kann.“

Eric Boullier, Teamchef
„Wir sind mit diesem soliden Rennen beider Fahrer sehr zufrieden. Robert zeigte eine großartige Leistung, als er die beiden Überholmanöver durchzog, die wir brauchten, damit seine Strategie aufging. Er fuhr pausenlos am Limit, war schnell unterwegs und zeigte aus meiner Sicht ein tolles Rennen. Vitaly fuhr ebenfalls sehr gut und profitierte davon, dass unsere Ingenieure wieder einmal die perfekte strategische Entscheidung trafen. Mit beiden Autos in die Top 6 zu gelangen, ist ein schöner Abschluss dieser Saison. Wir haben dieses Jahr sehr hart gearbeitet, um uns zu verbessern und zeigten eine mehr als beachtliche Entwicklungsgeschwindigkeit – auch wenn unser Ziel eigentlich lautet, Rennen zu gewinnen und um die WM zu kämpfen. Gegen Saisonende gehörte der Renault R30 zu den stärksten Autos im Feld. Ich sehe der Zukunft sehr optimistisch entgegen und bin sicher, dass dieses Team und diese Mannschaft 2011 einen weiteren Schritt nach vorn schaffen werden. Zu guter Letzt möchte ich Red Bull Racing und Sebastian Vettel herzlich zu ihren WM-Titeln gratulieren.“

Alan Permane, Leitender Renningenieur
„Nach dem schwierigen Qualifying gestern sind wir heute mit den Plätzen 5 und 6 sehr zufrieden. Wir haben seit gestern lange und intensiv über mögliche Strategien für Robert nachgedacht, denn von Startplatz 11 hatte er ja freie Reifenwahl. Wir sind das Risiko eingegangen, mit den härteren Reifen zu starten, was sich voll auszahlte. Die Safety Car-Phase half zwar vor allem den Fahrern auf den weicheren Option-Reifen, doch auch die härteren Prime-Pneus profitierten von der Erholungspause. Sie wurden schneller und schneller, je länger das Rennen dauerte. Mit Vitaly hatten wir von vornherein geplant, ganz früh zu stoppen, falls es in der Anfangsphase eine Safety Car-Phase geben würde. Genauso kam es. Wir schickten ihn auf den härteren Reifen wieder heraus, und er kletterte mit einer soliden Leistung von Startplatz 10 bis auf Rang 6.“

Rémi Taffin, Einsatzleiter Motoren
„Das war eine schöne Leistung heute. Robert und Vitaly fuhren starke Rennen, wir hatten die richtige Strategie, und erzielten mit den Plätzen 5 und 6 ein zufriedenstellendes Ergebnis. Ich hoffe, dass wir diesen Schwung jetzt in die nächste Saison mitnehmen können. Mein Dank gilt jedem im Renault F1 Team – alle Teammitglieder leisteten großartige Arbeit. Dasselbe gilt für unsere Kollegen von der Motorenabteilung in Viry-Châtillon und bei Mécachrome. Und natürlich möchte ich unseren Freunden bei Red Bull-Renault gratulieren, die heute nach der Konstrukteurs-WM auch den Fahrertitel gewonnen haben.“
zugehörige Dokumente
zugehörige Bilder
x