Pressemitteilung

RENAULT-NISSAN ALLIANZ ERZIELT 2016 DEUTLICHEN ZUWACHS

8. Februar 2017 | ID: 1763
KNAPP ZEHN MILLIONEN FAHRZEUGE VERKAUFT

Mit der Rekordzahl von 9.961.347 verkauften Fahrzeugen hat die Renault-Nissan Allianz im Jahr 2016 deutlich zugelegt – eins von neun verkauften Fahrzeugen weltweit stammt von den Allianzpartnern. Darüber hinaus haben Renault und Nissan ihre Position als weltgrößter Anbieter von Elektrofahrzeugen weiter ausgebaut. Kumuliert verkaufte die Allianz seit 2010 bereits 424.797 rein batteriebetriebene Fahrzeuge.
„Die Verbindung der Renault Gruppe, Nissan und Mitsubishi Motors bildet eine neue Größe in der weltweiten Automobilindustrie“, erklärt Carlos Ghosn, Chairman und CEO der Renault-Nissan Allianz. „Die Stärke der seit 18 Jahren bestehenden Partnerschaft von Renault und Nissan erlaubt uns, unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu steigern, unser Wachstum zu beschleunigen und das Rennen um das Auto der Zukunft aufzunehmen“, so Ghosn weiter. Die Marken der Allianz stehen für jedes neunte weltweit verkaufte Fahrzeug.

RENAULT GRUPPE: PLUS 13,3 PROZENT; NISSAN: PLUS 2,5 PROZENT
Die Renault Gruppe steigerte 2016 ihre Verkäufe im vierten Jahr in Folge und setzte weltweit 3.182.625 Fahrzeuge ab. Damit stiegen die Verkäufe gegenüber dem Vorjahr um 13,3 Prozent, was einem Zuwachs von 374.000 Einheiten entspricht. In allen Weltregionen stiegen Absatz und Marktanteile der beiden Kernmarken Renault und Dacia, die neue Rekordmarken erreichten. Renault Samsung Motors verzeichnete ein Plus von 38,8 Prozent. Die Marke Renault rückte auf Rang zwei in Europa vor.

Die Nissan Motor Co. Ltd. erzielte 2016 mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent einen neuen Absatzrekord von 5.559.902 Fahrzeugen. Sowohl in den USA als auch in China erreichte das Unternehmen mit einem Plus von 5,4 beziehungsweise 8,4 Prozent neue Bestmarken. Die Marke Infiniti setzte 230.000 Einheiten ab und steigerte damit ihr Ergebnis um sieben Prozent gegenüber 2015. Im Monat Dezember lagen die Verkäufe mit 27.200 Einheiten sogar um 18 Prozent über dem Vorjahresergebnis.

Mitsubishi Motors trägt mit 934.013 weltweit verkauften Fahrzeugen zum Verkaufsergebnis der Allianz bei. Die Verkäufe gingen gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent zurück. Während das Unternehmen in den USA und Australien zulegte, entwickelten sich die Verkäufe in Brasilien, Russland, dem Mittleren Osten sowie in Japan rückläufig.

Nissan erwartet durch die Partnerschaft mit Mitsubishi Motors für das Fiskaljahr 2017 Synergieeffekte im Wert von 24 Milliarden Yen (197 Millionen Euro). Im Folgejahr sollen die Skaleneffekte bereits mindestens 60 Milliarden Yen betragen. Das Resultat soll zusätzliche Gewinne von vier Yen pro Aktie im Fiskaljahr 2017 und in Höhe von zehn Yen pro Aktie im Geschäftsjahr 2018 ermöglichen.

AVTOVAZ setzte mit der Marke Lada 284.807 Einheiten ab. Die Renault-Nissan Allianz verkaufte zusammen mit dem russischen Partner jedes dritte Fahrzeug auf dem russischen Markt.

ALLIANZ WELTWEIT FÜHREND: 424.797 VERKAUFTE ELEKTROFAHRZEUGE
Die Renault-Nissan Allianz konnte zusammen mit Mitsubishi Motors im vergangenen Jahr ihre Top-Position bei den Elektrofahrzeugen mit kumuliert knapp 425.000 verkauften Einheiten erneut deutlich ausbauen. 2016 verkauften die Allianzpartner einschließlich der Mitsubishi Motors i-MiEV Modelle 94.265 rein elektrisch betriebene Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. Dies entspricht einem Zuwachs von acht Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis.

Rang eins der meistverkauften Elektrofahrzeuge belegt weiterhin der Nissan LEAF mit über 250.000 verkauften Einheiten seit dem Marktstart 2010. Als weiteres Fahrzeug mit reinem Elektroantrieb bietet Nissan das leichte Nutzfahrzeug e-NV200 an, das hauptsächlich in Europa und Japan angeboten wird.

Renault hat seit 2011 über 112.000 Elektrofahrzeuge abgesetzt, darunter die Modelle ZOE und Kangoo Z.E., Fluence Z.E. sowie den innovativen Cityflitzer Twizy.

Auf dem europäischen Markt behauptete Renault im Jahr 2016 seine Top-Position bei den Elektrofahrzeugen mit 25.648 verkauften Fahrzeugen (plus elf Prozent; ohne Twizy). Die Kompaktlimousine ZOE belegt mit 21.735 Zulassungen Platz eins der batteriebetriebenen Pkw in Europa. Mit dem neuen Master Z.E. wird der Hersteller zukünftig sein Angebot der rein elektrischen leichten Nutzfahrzeuge weiter ergänzen. Auf dem südkoreanischen Markt verkauft Renault Samsung Motors zudem die Kompaktlimousine SM3 Z.E.

INNOVATIONSSCHUB FÜR DAS AUTO VON MORGEN
Die Renault-Nissan Allianz hat 2016 die Entwicklung von vernetzten, autonomen Fahrzeugen mit Elektroantrieb weiter vorangetrieben. Bis 2020 planen die Allianzpartner den Marktstart von mindestens zehn Modellen, die autonome Fahrfunktionen bieten. Als Entwicklungspartner haben die Unternehmen dazu zahlreiche Kooperationspartner gewonnen, darunter Microsoft und die NASA.

„Die Renault-Nissan Allianz hat 2010 als erste Automobilgruppe ein erschwingliches, großserientaugliches Elektrofahrzeug auf den Markt gebracht. Andere Hersteller erkennen jetzt, dass Elektrofahrzeuge die effizienteste Zero-Emission-Lösung sind“, erklärte Carlos Ghosn. „Auch bei den autonomen Fahrfunktionen, Konnektivität und neuen Serviceleistungen haben wir das Rennen um das Auto der Zukunft aufgenommen“, so Ghosn weiter.