Pressemitteilung

KOMFORTABEL WIE EINE AUTOMATIK, SPARSAM UND REAKTIONSSCHNELL WIE EIN SCHALTGETRIEBE

11. Mai 2011 | ID: 1071
Seit einem Jahr bietet Renault das 6-Gang EDC Doppelkupplungsgetriebe (Efficient Dual Clutch) an. Die innovative Kraftübertragung ermöglicht es, Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen um bis zu 17 Prozent (oder 30 g/km CO2) im Vergleich zu einem herkömmlichen Automatikgetriebe zu reduzieren. Die Kombination aus Trockenkupplung und elektrischen Stellmotoren für den Gangwechsel hat Renault weltweit erstmalig in Serie gebracht. Das EDC-Getriebe ist optional in Kombination mit dem Common-Rail-Diesel dCi 110 DPF in der Mégane/Scenic-Familie erhältlich. Dank der geringen CO2-Emissionen erhalten die Modelle Mégane Fünftürer, Mégane Coupé und Mégane Grandtour das jüngst verschärfte Umweltsiegel renault eco2.
Das Renault EDC Doppelkupplungsgetriebe benötigt kein Kupplungspedal. Die Gangwahl erfolgt nach dem bekannten Automatikschema P-R-N-D. Zusätzlich gibt es die Impulsschaltfunktion zum manuellen Hoch- oder Herunterschalten. Das elektronische Steuergerät wählt in Sekundenbruchteilen den passenden Gang vor und gewährleistet einen komfortablen Gangwechsel.

Zwei Teilgetriebe, vier Wellen
Das Doppelkupplungsgetriebe besteht aus zwei automatisierten Teilgetrieben mit jeweils einer Einscheiben-Trockenkupplung. Ein Teilgetriebe trägt die drei ungeraden (1., 3. und 5. Gang), das andere die drei geraden Gänge (2., 4. und 6. Gang). Insgesamt gibt es vier Getriebewellen: zwei konzentrische Primärwellen (jeweils mit einer Trockenkupplung verbunden) und zwei Sekundärwellen. Die Gänge werden beim Wechsel mit Hilfe elektrischer Stellmotoren synchronisiert, die vom Steuergerät kontrolliert werden.
Beide Teilgetriebe sind jeweils über eine eigene Antriebswelle mit dem Motor verbunden. Die Welle für die ungeraden Gänge läuft dabei in der hohl gebohrten Welle für die geraden Fahrstufen. Die Kraft des Motors wird so immer nur über ein Teilgetriebe und eine Kupplung übertragen, während der nächste Gang im zweiten Teilgetriebe bereits vorgewählt ist.

Sparsam und effizient wie ein manuelles Schaltgetriebe
Um das Ziel zu erreichen, den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emisionen eines automatischen Getriebes auf das Niveau eines manuellen Schaltgetriebes zu senken, entschieden sich die Renault Entwicklungsingenieure für folgende technische Spezifikationen:
o Die beiden trocken laufenden Kupplungen des EDC Getriebes arbeiten mit geringem Reibungswiderstand und infolgedessen höherem Wirkungsgrad als herkömmliche Kupplungen im Ölbad.
o Beide Kupplungen und die Synchronisierung werden über energie-effiziente elektrische Stellmotoren betätigt. Vorteil ist ein geringerer Energieaufwand und damit ein geringerer Verbrauch als bei einer hydraulischen Betätigung. Zudem erlaubt diese Bauart kompaktere Abmessungen und ein niedrigeres Gewicht.
o Zur hohen Effizienz trägt auch die Verschiebung der Schaltpunkte bei, die sich am Streckenprofil orientiert. An Steigungen und im Gefälle werden die Gangwechsel anders gesetzt als in der Ebene.

Schnelle und geschmeidige Gangwechsel ohne Zugkraftunterbrechung
Das Kuppeln und Schalten überlässt der Fahrer normalerweise dem EDC Getriebe. Der Gangwechsel erfolgt ruckfrei und wie bei einem Wandler-Automatikgetriebe ohne Zugkraftunterbrechung. Während der Fahrt ist stets eine Kupplung kraftschlüssig und überträgt das Drehmoment über den eingelegten Gang. Gleichzeitig ist die andere Kupplung geöffnet, aber bereits mit dem nächsten vorgewählten Gang verbunden. Steht ein Schaltvorgang an, wird die eine Kupplung geöffnet, während die andere gleichzeitig schließt.

Der gesamte Vorgang ist in nur 290 Millisekunden abgeschlossen. Im Vergleich mit einer herkömmlichen Wandlerautomatik bietet das Renault Doppelkupplungsgetriebe daher spürbar mehr Dynamik bei vergleichbarem Komfort und geringerem Verbrauch. Außerdem passt sich das Getriebe im Automatikmodus an die Fahrweise an und stellt in Sekundenbruchteilen stets das optimale Übersetzungsverhältnis bereit, ganz gleich, ob der Fahrer eher zügig oder gelassen unterwegs ist. Das Steuergerät berücksichtigt dabei eine Vielzahl von Parametern. Alternativ dazu gibt das EDC Getriebe dem Fahrer die Möglichkeit, den Zeitpunkt des Gangwechsels per Impulsschaltung selbst zu bestimmen.

Die von konventionellen Automatikgetrieben bekannte Kriechfunktion erleichtert das Rangieren und Einparken sowie den Stop-and-go-Betrieb in der Stadt. Weiteres Komfortmerkmal: Die Anfahrhilfe bergauf hält das Fahrzeug an Steigungen nach dem Loslassen des Bremspedals einige Sekunden lang fest.

Vorbildlich niedriger CO2-Ausstoß und Kraftstoffverbrauch
Mit dem EDC Getriebe verbrauchen Mégane Fünftürer, Coupé und Grandtour als dCi 110 DPF lediglich 4,2 Liter Diesel je 100 Kilometer (kombiniert nach Neuem Europäischen Fahrzyklus). Das entspricht einem CO2-Ausstoß von nur 109 Gramm pro Kilometer. Die Modelle Mégane Coupé-Cabriolet, Scénic und Grand Scénic emittieren 124 g/km CO2.