Wirtschaft

Allianz Struktur

Die Renault-Nissan Allianz ist eine strategische Partnerschaft zwischen dem in Paris ansässigen Unternehmen Renault sowie den japanischen Automobilherstellern Nissan und Mitsubishi Motors Corporations. Gemeinsam verkaufen beide Hersteller eins von neun Autos weltweit und sind weltweit der viert größte Automobilhersteller nach Volkswagen, Toyota, General Motors (in 2016). Renault und Nissan sind seit 27. März 1999 strategische Partner und haben im Jahr 2016 insgesamt 9,96 Millionen Autos in fast 200 Ländern verkauft. Die gemeinsame Produktpalette umfasst insgesamt 9 Marken: Renault, Dacia, Lada und Renault Samsung Motors für die Renault Gruppe; Nissan, Infiniti, Datsun, Venucia und Mitsubishi für Nissan.

Die Allianz hat enge Kooperationen mit mehreren Autoherstellern wie Daimler in Deutschland und Dong Feng in China gebildet. Darüber hinaus halten die Partner eine Mehrheit an dem Joint Venture, das den russischen Automobilproduzenten AVTOVAZ kontrolliert. Außerdem entwickeln die Partner wegweisende Technologien, um maßgeschneiderte, vernetzte Fahrzeuge mit autonomen Fahrfunktionen anbieten zu können, die für breite Kundenkreise erschwinglich sind.

ALLIANZ WELTWEIT FÜHREND: 424.797 VERKAUFTE ELEKTROFAHRZEUGE IN 2016

Die Renault-Nissan Allianz konnte zusammen mit Mitsubishi Motors im vergangenen Jahr ihre Top-Position bei den Elektrofahrzeugen mit kumuliert knapp 425.000 verkauften Einheiten erneut deutlich ausbauen. 2016 verkauften die Allianzpartner einschließlich der Mitsubishi Motors i-MiEV Modelle 94.265 rein elektrisch betriebene Pkw und leichte Nutzfahrzeuge. Dies entspricht einem Zuwachs von acht Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis.

Rang eins der meistverkauften Elektrofahrzeuge belegt weiterhin der Nissan LEAF mit über 250.000 verkauften Einheiten seit dem Marktstart 2010. Als weiteres Fahrzeug mit reinem Elektroantrieb bietet Nissan das leichte Nutzfahrzeug e-NV200 an, das hauptsächlich in Europa und Japan angeboten wird.

Renault hat seit 2011 über 112.000 Elektrofahrzeuge abgesetzt, darunter die Modelle ZOE und Kangoo Z.E., Fluence Z.E. sowie den innovativen Cityflitzer Twizy.

Auf dem europäischen Markt behauptete Renault im Jahr 2016 seine Top-Position bei den Elektrofahrzeugen mit 25.648 verkauften Fahrzeugen (plus elf Prozent; ohne Twizy). Die Kompaktlimousine ZOE belegt mit 21.735 Zulassungen Platz eins der batteriebetriebenen Pkw in Europa. Mit dem neuen Master Z.E. wird der Hersteller zukünftig sein Angebot der rein elektrischen leichten Nutzfahrzeuge weiter ergänzen. Auf dem südkoreanischen Markt verkauft Renault Samsung Motors zudem die Kompaktlimousine SM3 Z.E.

INNOVATIONSSCHUB FÜR DAS AUTO VON MORGEN

Die Renault-Nissan Allianz hat 2016 die Entwicklung von vernetzten, autonomen Fahrzeugen mit Elektroantrieb weiter vorangetrieben. Bis 2020 planen die Allianzpartner den Marktstart von mindestens zehn Modellen, die autonome Fahrfunktionen bieten. Als Entwicklungspartner haben die Unternehmen dazu zahlreiche Kooperationspartner gewonnen, darunter Microsoft, der japanische Entwickler von mobilen Dienstleistungen DeNA und die NASA.

DIE ZEHN WICHTIGSTEN MÄRKTE DER RENAULT-NISSAN ALLIANZ 2016

Länder Gesamtverkäufe Marktanteil (%)
Vereinigte Staaten1.660.6909,47 %
China1.472.5885,48 %
Frankreich738.34430,52 %
Japan625.40912,58 %
Russland*494.07334,64 %
Mexiko449.40628,02 %
Vereinigtes Königreich336.53310,96 %
Deutschland319.7398,89 %
Italien262.16712,99 %
Spanien247.66118,71 %
* Einschließlich AVTOVAZ


Strukturen für die Zusammenarbeit

Renault-Nissan B.V. ist die strategische Managementgesellschaft der Allianz, die je zur Hälfte Renault und Nissan gehört. Diese entscheidet über die strategische Ausrichtung der Allianz und koordiniert die Aktivitäten von Renault und Nissan.

Renault-Nissan B.V. verwaltet 2 Gesellschaften:
  • RNPO (Renault-Nissan Purchasing Organisation), Gesellschaft zur Optimierung der Einkäufe von Renault und Nissan
  • RNIS (Renault-Nissan Information Services), Gesellschaft zur Optimierung der Allianz Informationssysteme

Allianz Struktur